Gefahren beim Umgang mit Ethanolkaminen

Gerade in der dunklen Jahreszeit  verbreiten Kamine in den eigenen vier Wänden Gemütlichkeit. Feuer und die züngelnden Flammen faszinieren Kinder wie auch Erwachsene.

Einen gemütlichen, wohlig warmen Kamin versprechen manche Anbieter sogenannter Bio-Ethanol-Kamine.

Die Gemütlichkeit die Ethanol-Kamine ausstrahlen ist jedoch trügerisch. Immer häufiger kommt es zu Unfällen mit schwersten Verbrennungen beim Umgang mit den Kaminen.

Manche Anbieter erwecken in ihrer Werbung den Eindruck, der Kamin erzeuge genug Wärme für gemütliche Kaminabende. Das ist grundsätzlich auch nicht falsch, denn wo Feuer ist, ist auch Wärme. Allerdings entsteht beim Verbrennen des Ethanols Kohlenstoffdioxid und Wasser. Deswegen muss immer ausreichend gelüftet werden, was jeden Heizeffekt zunichte macht.

Bei Ethanol handelt es sich um einen Brennstoff, der offen stehend bei Temperaturen über 21 Grad Celsius zusammen mit Luft ein leicht entzündliches, sogar explosionsfähiges Gemisch bildet.

Läuft Ethanol zum Beispiel während des Befüllens aus und entzündet sich, brennt schnell der ganze Raum lichterloh. Häufig kommt es zu Verpuffungen durch Gasgemische die sich im Inneren des Kamins bilden. Die Folgen sind meist schwerste Verbrennungen welche bereits ab 10% verbrannter Körperoberfläche lebensgefährlich sein können.
Zur groben Abschätzung des Anteils der geschädigten Körperoberfläche kann man die Handfläche des Betroffenen als Vergleich nutzen. Diese repräsentiert ca. 1% der Körperoberfläche. Die Oberfläche nur eines Armes beträgt z.B. bereits 9%! Schnell sind hier lebensgefährliche Stadien erreicht.

Text und weitere Infos: www.kfv-hof.de/zimmerkamine.html 0034

Auch die Stiftung Warentest veröffentlichte einen sehr interessanten Artikel unter der Überschrift:
Ethanol-Kamin: Brandgefährliche Deko0034


Auf was Sie bereits beim Kauf achten sollten, zeigt dieses Video aus „Welt der Wunder“

Menü